Herzlich willkommen auf der offiziellen Webseite von CHARDA-Xplore!


Schematischer Aufbau von Charda-Xplore.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Datenbank. Auf diesen Seiten erhalten Sie einen kurzen Überblick über das Projekt.

Ursprünglich wurde CHARDA-Xplore im Rahmen des Projektes 'Chinese Metals' (CHIME) im Forschungscluster 2 des DAI zunächst für die Erfassung von chinesischen Metallfunden entwickelt.

Heute dient die Datenbank der Erfassung verschiedener objektorientierter, standardisierter und georeferenzierter archäologischer Daten, um sie statistisch auswertbar und digital kartierbar zu machen.

Zum Anlegen eines Datensatzes sind lediglich 3 Grunddaten notwendig: Fundortname, aus dem eine Fundort-ID generiert wird, geographische Koordinaten und Alter des Platzes, bzw. eines Fundes oder einer Fundeinheit eines Fundplatzes.

Durch einen Link von der Datenbank zu Google Earth können Fundorte dort in Abhängigkeit von ihrer Datierung auf einer Satellitenbildoberfläche dargestellt werden. Diese Darstellungsweise ist besonders für die Visualisierung der Wanderung von Fundeigenschaften in Zeit und Raum geeignet.

So wie Google Earth die gesamte Erdoberfläche abbildet ist auch das Schema der Datenbank CHARDA-Xplore so angelegt, dass darin prinzipiell archäologische Daten beliebiger Weltregionen erfasst werden können. Entscheidend und differenzierend sind lediglich die Kataloge, d.h. Begriffslisten, mit denen die Eigenschaften von Fundobjekten klassifiziert werden. Die bislang geschaffenen und hinterlegten Kataloge umfassen deutsche, und in Zukunft auch englische und chinesische Grundtermini zur Beschreibung allgemeinarchäologischer Sachverhalte sowie neolithischer und metallzeitlicher Fundobjekte in Ost- und Zentralasien.

Die unkomplizierte Einbindung von Bilddateien verleiht der Datenbank gleichzeitig den Charakter eines systematisch und umfassend verschlagworteten Bildarchivs.

Beim Anlegen von Eingabe- und Abfragetool haben wir uns entschieden, mit optischen Strukturen zu arbeiten, die einem durchschnittlich erfahrenen Computerbenutzer bekannt sind. Es gibt eine Baumstruktur, ähnlich der des Windows-Explorers, zur Navigation in der Datenbank, am linken Bildschirmrand und einen einfachen Suchschlitz, wie bei allen bekannten Suchmaschinen für die Abfrage. Die Kataloge folgen der Maxime „so abstrakt wie möglich und so spezifisch wie nötig“. Um ihr eine lange Nutzungsdauer durch möglichst viele Nutzer mit unterschiedlichem IT-Bildungsstand und hohe Praktikabilität bei Eingabe und Suche als Datenspeicher wie als Forschungswerkzeug zu sichern, ist die Datenbank selbsterklärend, erweiterbar und mit anderen Datenbanken verknüpfbar.

Um diese Möglichkeiten von CHARDA-Xplore nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig registrieren.